FDP beschliesst Mitgliederbefragung

120‘000 Mitglieder diskutieren über Umwelt- und Klimapolitik

Eine wirksame Klima- und Umweltpolitik muss nachhaltig sein, das heisst ökologisch sinnvoll, gesellschaftlich akzeptabel und ökonomisch tragbar. Sind die Massnahmen nicht nahe bei den Menschen, werden sie an der Urne abgelehnt. Die FDP wird mit ihren 120‘000 Mitgliedern über Ziele und Massnahmen diskutieren. Heute hat die zuständige Konferenz der kantonalen Parteipräsidenten einstimmig eine in unserer Geschichte einzigartige Mitgliederbefragung beschlossen. Die Ergebnisse werden wir unseren Delegierten im Juni in Form eines Positionspapiers vorlegen.

Die Konferenz der kantonalen Parteipräsidenten (PPK) hat an ihrer heutigen Sitzung in Luzern einstimmig die angekündigte Mitgliederbefragung beschlossen. Die FDP will die Umwelt- und Klimapolitik wieder stärker in den Vordergrund rücken und mit liberalen und innovativen Rezepten prägen. Für Verbote oder illusorische Massnahmen wird die FDP jedoch auch in Zukunft keine Hand bieten. Die Befragung von 120‘000 Personen wird wichtige Erkenntnisse liefern, welche Ziele und Massnahmen sie sich von ihrer Partei wünschen. Diese werden in einem späteren Schritt in ein Positionspapier einfliessen. Am 22. Juni 2019 können die Delegierten darüber entscheiden. 

Nachhaltigkeit hat eine ökologische, eine gesellschaftliche und eine ökonomische Seite

Eine wirksame Klima- und Umweltpolitik muss nachhaltig sein, das heisst ökologisch sinnvoll, gesellschaftlich akzeptabel und ökonomisch tragbar. Der Grundsatz der Nachhaltigkeit ist seit jeher Teil des Erbguts der FDP. Gerade als Partei der Freiheit und Eigenverantwortung ist es für uns klar, dass wir verantwortungsvoll mit unserer Umwelt und den natürlichen Ressourcen umgehen müssen. Heutige und künftige Generationen haben Anspruch auf gut erhaltene, natürliche Lebensgrundlagen. Darum sind bei allen Eingriffen in die Natur die langfristigen Auswirkungen zu berücksichtigen. Wir wissen aber, dass die Menschen erst dann bereit für Massnahmen sind, wenn ihre wichtigsten Bedürfnisse gedeckt sind und sie eine aussichtsreiche Perspektive haben. Es braucht einen gesellschaftlich akzeptierbaren Weg nahe bei den Menschen. Ansonsten laufen wir Gefahr, dass die Bevölkerung bei zu weitgehenden Massnahmen nicht mitmacht. Dieses Spannungsverhältnis wird die FDP in den nächsten Monaten mit all ihren Mitgliedern diskutieren.

FDP.Die Liberalen. Gemeinsam weiterkommen.


Zum Blogbeitrag von Petra Gössi